Mobile Devices 2015 – Verdopplung der Käufe in Europa?

Smartphones sind die neuen Einkaufszentren

Smartphones sind die neuen Einkaufszentren

Europa ist für jeden Shopbetreiber ein großer Markt und hier liegen die Mobile Devices in der Statistik einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Smartphone und Tablet werden zum mobilen Einkaufszentrum. Die digitale Technik ist immer dabei. Sie kann verwendet werden, um Klamotten oder Technik zu kaufen.

Ein wichtiger Aspekt ist die Information. Verkäufer im Laden sind häufig nur auf den eigenen Absatz bedacht, während im Internet unabhängige Informationen eingeholt werden können. Kein Wunder also, dass immer mehr online gekauft wird. Der Zuwachs an mobile Devices lässt auch die Verkäufer auf diesen Endgeräten ansteigen. 2015 wird fast eine Verdopplung in diesem Bereich erwartet.

Mobile Devices in Europa – Diese Statistiken sprechen eine deutliche Sprache!

Bereits Ende 2013 gab es europaweit 183 Millionen Smartphones. Nachfolgend eine Aufschlüsslung der verschiedenen Länder, ihrer prozentualen Nutzung und der Geräteanzahl in Millionen Stück.

Land Prozentuale Verbreitung Smartphones gesamt
Spanien 57% 27 Millionen
Großbritannien 55% 35 Millionen
Schweden 55% 5 Millionen
Italien 48% 29 Millionen
Deutschland 45% 37 Millionen
Niederlande 45% 8 Millionen
Frankreich 43% 29 Millionen
Polen 36% 14 Millionen
Europa 48% 183 Millionen

Von dieser Menge an Personen hatten in den vergangenen drei Monaten 20% eine Einzelhandels-Website aufgerufen. In Deutschland lag dieser Wert bei 27 Prozent. Nur Großbritannien konnte mit 28 Prozent mehr überzeugen. Im vergangenen Jahr werden sich diese Werte noch gesteigert haben.

Allein in Deutschland wird davon ausgegangen, dass 2015 der Verkauf von Smartphones auf 25,6 Millionen Stück ansteigt. Die grundsätzliche Verteilung der Käufe verteilt sich mehr vom PC auf Smartphone und Tablet. Großbritannien ist hier bereits am weitesten in Europa.

Nachfolgend soll auf die Entwicklung der Jahre 2013 und 2014 eingegangen werden, um eine Prognose für 2015 abgeben zu können. In Europa haben sich die Ausgaben über mobile Devices in diesem Zeitrahmen bereits knapp verdoppelt.

Land Einkäufe 2013 (in Billionen) Einkäufe 2014 (in Billionen)
Großbritannien 5,0 8,0
Deutschland 3,0 6,0
Frankreich 2,0 4,0
Spanien 0,3 1,0
Italien 0,3 1,0
Niederlande 0,4 1,0
Schweden 0,3 1,0
Polen 0,3 0,3

In zahlreichen Ländern lag bereits eine Verdopplung vor. Jetzt hat Google mit seinem neuesten Update noch dafür gesorgt, dass Shops, welche auf mobile Endgeräte ausgerichtet sind, bei entsprechenden Suchen eine bessere Platzierung aufweisen. Dies wird die Verkäufe über mobile Devices noch mehr beflügeln.

In Europa ist Großbritannien den anderen Ländern bei den Ausgaben über mobile Devices voraus. Sie haben immerhin 12 Prozent Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Deutschland und über doppelt so viele Verkäufe wie der Drittplatzierte Frankreich.

Ein weiteres Indiz für den Anstieg ist die grundsätzliche Entwicklung der Verkäufe im eCommerce. In Polen, Frankreich, Spanien und Deutschland konnte vom Jahr 2013 auf 2014 ein Anstieg von über 100% verbucht werden. Bei Großbritannien war der Sprung weniger groß, da sie bereits vorgelegt hatten.

Europaweit sind die Verkäufe im Sektor eCommerce um 85 Prozent gestiegen. Am PC waren es 11 Prozent. Im Vergleich mit Amerika, wo die Zahlen um 6 Prozent am Computer und um 65 Prozent bei den mobilen Devices gestiegen sind, liegen wir vorne. Die USA ist in der Entwicklung jedoch voran. Es ist durchaus zu erwarten, dass Europa die Schwelle noch nicht überschritten hat und die Verkäufe über mobile Endgeräte in diesem Jahr verdoppeln kann.