Gibt es ein Rückgaberecht bei Bestellungen im Ausland?

Rückgaben - auch im Ausland problemlos möglich?

Rückgaben – auch im Ausland problemlos möglich?

Das Rückgaberecht ist gerade nach Weihnachten immer heiß diskutiert. Geschenke gefallen nicht immer, sind gelegentlich defekt oder weisen vielleicht nur die falsche Farbe auf. Ein Umtausch wäre die logische Konsequenz. Aber ist dies bei einer Bestellung im Ausland ebenso einfach möglich, wie bei den meisten deutschen Online-Shops? Denn immerhin ist die Auswahl im Ausland größer und die Preise sind günstiger. Ist das Rückgaberecht ein Hindernis beim auswärtigen Einkauf?

Prinzipielle Möglichkeiten

beim Umtausch

Zunächst einmal sichern sich viele Shops ab, dass bei einer Warenrückgabe unter 40 Euro die Kosten für den Versand nicht getragen werden müssen. Häufig wäre dies ansonsten der teuerste Bestandteil des Rückgaberechts. Weiterhin gibt es meist drei Möglichkeiten von der Rückgabe Gebrauch zu machen.

  1. Umtausch – Bei defekter Ware oder falscher Farbe bietet sich ein Umtausch an. Es wird praktisch der gleiche Gegenstand erneut zugeschickt.
  2. Erstattung – Bei der Erstattung bekommt der Händler seine Ware zurück und der Käufer sein Geld. Bietet der Shop-Betreiber ein Rückgaberecht mit Versandübernahme an, so bleibt er auf diesen Kosten sitzen.
  3. Geldwert – Möchte der Online-Shop einen umfassenden Service gewähren, aber nicht auf Kosten sitzenbleiben, bietet er vielleicht nur den Geldwert an. Dies bedeutet, dass die Ware zurückgeschickt wird und der Käufer für den Warenwert einen neuen Einkauf tätigen kann.

Diese Regelungen gelten in Deutschland und sind im europäischen Ausland häufig gleich oder ähnlich umgesetzt.

Rückgaberecht im Ausland – Worauf ist zu achten?

Fremde Länder, fremde Sitten? Diese Frage stellt sich beim Rückgaberecht im Ausland tatsächlich. Aber hier muss auch der globale Markt betrachtet werden. Ein Kleidungsgeschäft, welches online verkauft und kein Recht auf Rückgabe anbietet, wird hinter der Konkurrenz zurückstehen. Dennoch sollte im Einzelfall bei der Bestellung im Ausland immer geprüft werden, ob und wie die Ware erstattet wird.

Dies haben wir exemplarisch bei drei Shops einmal gemacht.

Amazon.com

Innerhalb von Sekunden sind wir über den „Help“ Button auf das „Return Center“ gekommen. Dort wird in vier Schritten aufgezeigt, wie eine Rückgabe vonstattengeht. Label und Autorisierung ausdrucken, Verpackung vorbereiten, Label aufkleben und verschicken. Selbst der Status der Rückgabe kann eingesehen werden. Zurückgezahlt wird innerhalb von 2 – 3 Wochen nach Eingang der ungeöffneten oder neuen Waren. Das Rückgaberecht beträgt 30 Tage. Wurde die Ware nicht von Amazon.com verkauft, wird eine Alternativlösung, das Verkaufen auf der Trade-In Plattform vorgestellt.

Bestofferbuy.com

Ein chinesischer Shop, welcher Elektroartikel, Spiele, Hardware, Pflegeprodukte, Filme und vieles mehr anbietet. Ebenfalls einigermaßen schnell haben wir die Angaben zum Rückgaberecht gefunden. Ein eigenes FAQ beschäftigt sich ausführlich mit dem Thema „How to return for exchange/refund“. Es ist also möglich umzutauschen oder sein Geld zurückzuerhalten. Auch hier findet eine Anleitung in sieben Schritten statt, um dem Kunden zu helfen. Allerdings trägt er hier das Rückporto selber, während der Shop das erneute Porto (bei Umtausch) zahlt.

Diese zwei Beispiele, aus Amerika und China, zeigen auch eine sehr liberale Umtauschpolitik im nicht europäischen Ausland. Beim Rückgaberecht finden jedoch gelegentlich ungewöhnliche Regeln Anwendung. Es sollte vorab immer geprüft werden, ob ein Umtausch oder die Geldrückgabe möglich ist. Die Beispiele zeigen jedoch, dass ein Rückgaberecht grundsätzlich vorhanden ist und niemand zur Weihnachtszeit auf den günstigen Auslandskauf verzichten muss.